Entscheidungsvorblatt
 
VfGBbg: 11/10 Beschluss vom: 18.03.2010 S-Nr.: 3027
   
Verfahrensart: Verfassungsbeschwerde
Hauptsache
     
entscheidungserhebliche 
Vorschriften:
- LV, Art. 52 Abs. 1 Satz 2
- VerfGBbg, § 45 Abs. 2 Satz 1
- ZPO, § 47 Abs. 1
   
Schlagworte: - Rechtswegerschöpfung
- Befangenheit und unaufschiebare Handlung
- Recht auf den gesetzlichen Richter
- Prozessfähigkeit des minderjährigen Kindes
   
kein Leitsatz
   
Fundstellen:
   
Zitiervorschlag: VerfGBbg, Beschluss vom 18.03.2010 - VfGBbg 11/10 -, www.verfassungsgericht.brandenburg.de

 

VERFASSUNGSGERICHT
DES LANDES BRANDENBURG

VfGBbg
  11/10


IM NAMEN DES VOLKES

 
B E S C H L U S S

In dem Verfassungsbeschwerdeverfahren sowie in dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

M.,

Beschwerdeführer und Antragsteller zu 1),

K.,

Beschwerdeführer und Antragsteller zu 2),

wegen des Beschlusses des Amtsgerichts Potsdam vom 26. Februar 2010 (Az.: 43 F 247/09)

hat das Verfassungsgericht des Landes Brandenburg
durch die Verfassungsrichter Postier, Prof. Dawin, Dielitz, Dr. Fuchsloch, Nitsche, Partikel und Schmidt

am 18. März 2010

b e s c h l o s s e n :

1.Die Verfassungsbeschwerde wird teils verworfen, im übrigen zurückgewiesen.

2.Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung wird zurückgewiesen.

G r ü n d e :

I.

Die Beschwerdeführer wenden sich dagegen, dass das Amtsgericht Potsdam eine Regelung des Brandenburgischen Oberlandesgerichts über den Umgang des Beschwerdeführers zu 1) mit seinem am 28.Februar 2004 geborenen Sohn, dem Beschwerdeführer zu 2), durch einstweilige Anordnung abgeändert hat. Allein sorgeberechtigt für den Beschwerdeführer zu 2) ist seine Mutter.

Mit Beschluss vom 04. Februar 2009, berichtigt unter dem 03. März 2009, hatte das Brandenburgische Oberlandesgericht (Az.: 15 UF 93/07; AG Potsdam 43 F 79/07) unter anderem bestimmt, dass der Umgang des Beschwerdeführers zu 1) mit dem Beschwerdeführer zu 2) an jedem zweiten Wochenende von Freitag bis Montag sowie wöchentlich am Mittwoch Nachmittag stattfinden solle. Diese Regelung war Gegenstand mehrerer gerichtlicher Auseinandersetzungen zwischen den Kindeseltern, in deren Verlauf der Beschwerdeführer zu 1) den zuständigen Amtsrichter zweimal erfolglos als befangen abgelehnt hat.

Als es im Februar 2010 zu Unregelmäßigkeiten im Umgang des Beschwerdeführers zu 1) mit seinem Sohn kam, beantragte die Kindesmutter am 12. Februar 2010 im Namen des Beschwerdeführers zu 2), im Wege der einstweiligen Anordnung seinen Umgang mit dem Beschwerdeführer zu 1) mittwochs auszusetzen. Nach Erhalt der Antragsschrift lehnte der Beschwerdeführer zu 1) mit Posteingang am 24. Februar 2010 den zuständigen Amtsrichter erneut wegen Besorgnis der Befangenheit ab. Trotzdem erließ dieser am 26. Februar 2010 unter Hinweis auf die Unaufschiebbarkeit der Angelegenheit (§ 47 Abs. 1 Zivilprozessordnung [ZPO]) die beantragte einstweilige Anordnung, bestellte eine Verfahrenspflegerin für den Beschwerdeführer zu 2) und bestimmte auf den Abänderungsantrag des Beschwerdeführers zu 1) Termin zur mündlichen Verhandlung auf den 01. April 2010.

Mit ihrer am 05.03.2010 erhobenen Verfassungsbeschwerde und dem Antrag auf einstweilige Anordnung wenden sich die Beschwerdeführer gegen den Beschluss des Amtsgerichts vom 26. Februar 2010 und das Unterlassen einer sofortigen Entscheidung über den Abänderungsantrag. Sie rügen eine Verletzung des Anspruches auf den gesetzlichen Richter sowie des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit. Sie machen eine Verletzung der Art. 10 (freie Entfaltung der Persönlichkeit), 12 Absatz 1 (Gleichheit), 27 Absätze 1 bis 5 (Eltern- und Kindrechte), sowie 52 Absatz 1 Satz 2 (Recht auf den gesetzlichen Richter), Absatz 3 (Gleichheit vor dem Gesetz; Recht auf rechtliches Gehör) und Absatz 4 (Recht auf ein faires Verfahren) der Verfassung des Landes Brandenburg (LV) geltend.

II.

Die Anträge der Beschwerdeführer haben keinen Erfolg.

1.Die Verfassungsbeschwerde ist teilweise unzulässig, im übrigen unbegründet.

a) Die Verfassungsbeschwerde ist unzulässig, soweit eine Verletzung der Art. 10, 12 Abs. 1, 27 Abs. 1 bis 5 sowie 52 Abs. 3 LV gerügt wird. Insoweit fehlt es an der in § 45 Abs. 2 Satz 1 Verfassungsgerichtsgesetz Brandenburg (VerfGGBbg) geforderten Erschöpfung des Rechtsweges. Grundsätzlich obliegt es einem Beschwerdeführer, alle zielführenden prozessualen Möglichkeiten auszuschöpfen, um bereits im fachgerichtlichen Verfahren auf eine Beseitigung der geltend gemachten Grundrechtsverletzung hinzuwirken (Verfassungsgericht des Landes Brandenburg, Beschluss vom 17. Dezember 1998 – VfGBbg 40/98, LVerfGE 9, 145, 147). Vorliegend bestehen noch Rechtschutzmöglichkeiten auf fachgerichtlicher Ebene. Gegen den Beschluss des Amtsgerichts Potsdam vom 26. Februar 2010 ist nach § 620 b Abs. 2 ZPO alter Fassung (a.F.) ein Antrag auf Abänderung zulässig. Diese Fassung ist gemäß Artikel 111 Absatz 1 des Gesetzes zur Reform des Verfahrens in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FGG-ReformG) auf das vor dem 01. September 2009 eingeleitete Verfahren anwendbar. Den Abänderungsantrag hat der Beschwerdeführer zu 1) unter dem 03. März 2010 auch gestellt. Termin zur mündlichen Verhandlung ist durch das Amtsgericht auf den 01. April 2010 anberaumt worden. Damit ist der Rechtsweg vor den Fachgerichten noch nicht erschöpft.

Das Gebot der vorherigen Erschöpfung des Rechtswegs kann zwar unter dem Gesichtpunkt der Zumutbarkeit Einschränkungen erfahren, etwa dann, wenn der Rechtsbehelf offensichtlich aussichtslos ist (Verfassungsgericht des Landes Brandenburg, Beschluss vom 20. Februar 1997 – VfGBbg 30/96 – LVerfGE 6, 91, 93). Dafür bestehen hier jedoch keine Anhaltspunkte, zumal das Amtsgericht der Kindesmutter aufgegeben hat, den Beschwerdeführer zu 2) zu dem Termin am 01. April 2010 mitzubringen, was darauf schließen lässt, dass eine Anhörung vorgesehen ist. Dass eine Abänderung der Entscheidung vom 26. Februar 2010 aufgrund der mündlichen Verhandlung nicht zu erwarten steht, trägt auch der Beschwerdeführer zu 1) nicht vor. Wenn aber ein Beschwerdeführer Verfassungsbeschwerde erhebt, bevor über die ihm zur Verfügung stehenden prozessualen Rechtsbehelfe entschieden worden ist, ist es nicht Aufgabe des Verfassungsgerichts, sich gleichsam an die Stelle des angerufenen Fachgerichts zu setzen und zu prüfen, ob der Rechtsbehelf erfolgreich sein werde.

Auch eine Sofortentscheidung des Verfassungsgerichts ohne vorherige Erschöpfung des Rechtsweges unter Hintansetzung des Grundsatzes der Subsidiariät kommt, jedenfalls soweit es um die Rüge der Verletzung der oben genannten Grundrechte geht, nicht in Betracht. Die eine Sofortentscheidung eröffnenden Voraussetzungen des § 45 Abs. 2 Satz 2 VerfGGBbg, nämlich eine allgemeine Bedeutung der Beschwerde oder ein dem Beschwerdeführer drohender schwerer und unabwendbarer Nachteil, sind nicht gegeben. Bei der vom Amtsgericht zu beurteilenden Umgangsregelung handelt es sich um eine Einzelfallentscheidung ohne über den konkreten Fall hinausgehende, allgemeine Bedeutung, durch die dem Beschwerdeführer kein schwerer und unabwendbarer Nachteil droht. Ein solcher wäre dann anzunehmen, wenn in seinem Fall der mit der Erschöpfung des Rechtswegs verbundene Zeitaufwand über den allgemeinen Nachteil hinaus mit besonders schweren Folgewirkungen verbunden wäre. Solche sind, insbesondere vor dem Hintergrund, dass der vierzehntägige Wochenendumgang von der amtsgerichtlichen Abänderung nicht betroffen ist, nicht erkennbar. Dass der Kontakt zwischen den Beschwerdeführern durch eine Aussetzung des Umgangs mittwochs für vier Wochen irreparablen Schaden nehmen könnte, liegt nicht nahe, entspricht dies doch der Zeitspanne, die urlaubsbedingt den normalen Umgang unterbrechen kann.

b) Die Verfassungsbeschwerde ist hingegen zulässig, soweit der Beschwerdeführer zu 1) eine Verletzung des Rechts auf den gesetzlichen Richter, Art. 52 Abs. 1 Satz 2 LV, geltend macht. Insoweit steht insbesondere die mangelnde Erschöpfung des Rechtsweges der Zulässigkeit nicht entgegen. Der Beschwerdeführer wendet sich dagegen, dass der entscheidende Richter am Amtsgericht in Kenntnis des Ablehnungsgesuches vom 24. Februar 2010 am 26. Februar 2010 in der Annahme tätig wurde, es handele sich um eine unaufschiebbare Handlung im Sinne des § 47 ZPO. Die Entscheidung des Richters, trotz eines Befangenheitsgesuches eine Handlung als unaufschiebbar vorzunehmen, ist mit zivilprozessualen Rechtsbehelfen nicht anfechtbar (Stein-Jonas-Bork, ZPO, Bd 2, 22. Aufl. 2004, § 47 Rz 2).

Etwaige Bedenken gegen die Zulässigkeit der vom Beschwerdeführer zu 2) erhobenen Verfassungsbeschwerde unter dem Gesichtspunkt mangelnder Prozessfähigkeit des minderjährigen Kindes können, da die Verfassungsbeschwerde jedenfalls unbegründet ist, dahinstehen (vergl. BVerfGE 72, 122, 132). Aus den gleichen Gründen war auf die Bestellung eines Ergänzungspflegers zu verzichten, weil ein Interessenkonflikt zwischen der sorgeberechtigten Mutter, der grundsätzlich die Vertretung des Beschwerdeführers zu 2) und damit die Befugnis zukommt, für ihn Verfassungsbeschwerde einzulegen und ihn im verfassungsgerichtlichen Verfahren zu vertreten, und dem Beschwerdeführer zu 2) bereits im Hinblick auf die Erfolglosigkeit der eingelegten Beschwerde nicht zu erwarten ist.

c) Die Verfassungsbeschwerde ist aber, soweit sie zulässig ist, unbegründet. Ein Verstoß gegen Art. 52 Abs. 1 S. 2 LV liegt nicht vor. Das Grundrecht auf den gesetzlichen Richter garantiert neben einer abstrakt–generellen Zuständigkeitsordnung, die für jeden denkbaren Streitfall im Voraus den Richter bezeichnet, der für die Entscheidung zuständig ist, dass der Rechtssuchende im Einzelfall vor einem Richter steht, der unabhängig und unparteilich ist und der die Gewähr für Neutralität und Distanz gegenüber den Verfahrensbeteiligten bietet (Bundesverfassungsgericht [BVerfG], Beschluss vom 26. Juni 2008 – 2 BvR 2067/07 – NJW 2008, 3346, 3348, für den wortgleichen Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG). Allerdings kann eine Entziehung des gesetzlichen Richters im Sinne von Art. 52 Abs. 1 Satz 2 LV durch die Rechtsprechung, der die Anwendung der Zuständigkeitsregeln und die Handhabung des Ablehnungsrechts im Einzelfall obliegt, nicht in jeder fehlerhaften Anwendung von zuständigkeitsregelnden Verfahrensvorschriften liegen, sonst müsste jede fehlerhafte Handhabung derartiger Normen des einfachen Rechts zugleich als Verfassungsverstoß gelten (BVerfG, Beschluss vom 24. Februar 2009 – 1 BvR 165/09-, NVwZ 2009, 581, 582). Die Grenzen zum Verfassungsverstoß sind erst dann überschritten, wenn die Auslegung einer Zuständigkeitsnorm oder ihre Handhabung im Einzelfall willkürlich oder offensichtlich unhaltbar ist oder wenn die richterliche Entscheidung Bedeutung und Tragweite der Verfassungsgarantie des Art. 52 Abs. 1 Satz 2 LV grundlegend verkennt (Verfassungsgericht des Landes Brandenburg, Beschluss vom 21. August 1995 – VfGBbg 8/95- LVerfGE 3, 171, 174). Dies kann nur aufgrund der jeweiligen Umstände des Einzelfalles beurteilt werden (BVerfG, Beschluss vom 24. Februar 2006 – 2 BvR 836/04-, NJW 2006, 3129, 3131).

Das Amtsgericht hat bei seiner Entscheidung die Bedeutung und Tragweite des Art. 52 Abs. 1 Satz 2 LV weder verkannt noch hat es § 47 Abs. 1 ZPO willkürlich interpretiert. Nach dieser Vorschrift hat ein abgelehnter Richter vor Erledigung des Ablehnungsgesuches nur solche Handlungen vorzunehmen, die keinen Aufschub gestatten. Dies sind solche, bei deren Unterlassen insofern Gefahr im Verzug besteht, als dem Antragsgegner als Folge eines Ablehnungsgesuchs dadurch wesentliche Nachteil drohen, dass die rechtliche Handlung vorerst unterbleibt (Musielak-Heinrich, ZPO, 5. Auflage 2007, § 47 Rz 4). Insoweit kommt es auf die Eilbedürftigkeit der Maßnahme und nicht auf die Erfolgsaussichten des Ablehnungsgesuchs an. Das Amtsgericht hat, wie in dem Beschluss vom 26. Februar 2010 ausgeführt, eine unaufschiebbare Handlung angenommen, weil im Interesse des Kindeswohls eine weitere Eskalation des Elternkonflikts verhindert werden müsse, die dadurch geschürt werde, dass der Beschwerdeführer zu 1) die vom Brandenburgischen Oberlandesgericht festgelegte Umgangsregelung nicht einhalte. Ob diese Rechtsansicht zutrifft, kann dahinstehen. Denn jedenfalls ist nicht erkennbar, dass sich das Amtgericht bei seiner Beurteilung von sachfremden Erwägungen hat leiten lassen, die offensichtlich unhaltbar wären. Vielmehr ist bei einer Eilentscheidung, wie sie die Kindesmutter im Namen des Beschwerdeführers zu 2) beantragt hat, eine Unaufschiebbarkeit typischerweise anzunehmen (vgl. Stein-Jonas-Bork, Zivilprozessordnung, Band 2, 22. Auflage 2004, § 47 Rz 2). Außerdem hat das Amtsgericht seiner Entscheidung, wie in § 1684 Abs. 3 und 4 Bürgerliches Gesetzbuch gefordert, das Kindeswohl zugrundegelegt. Eine Verletzung des aus der Verfassung fließenden Rechts auf den gesetzlichen Richter liegt damit nicht vor. Ob allerdings die anberaumte mündliche Verhandlung am 1. April 2010 auch keinen Aufschub gestattet, ist nicht Gegenstand dieses Verfassungsbeschwerdeverfahrens.

d) Dass das Amtsgericht über den Antrag zu 1) vom 03. März 2010 (Antrag auf Abänderung der Entscheidung des Amtsgerichts Potsdam vom 26. Februar 2010 gem. § 620 b Abs. 1 ZPO a.F.) bisher nicht ausdrücklich entschieden hat, stellt keinen Verstoß gegen Art. 52 Absatz 4 Satz 1 LV (Recht auf in zügiges Verfahren) dar. Die Entscheidung wird wegen desselben Streitgegenstandes auch aufgrund der mündlichen Verhandlung am 01. April 2010 ergehen.

III.

Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung ist abzulehnen. Nach der ständigen Rechtsprechung des Landesverfassungsgerichts kommt eine einstweilige Anordnung dann nicht in Betracht, wenn sich, wie hier, das Begehren in der Hauptsache als erfolglos erweist (vergl. Verfassungsgericht des Landes Brandenburg, Beschluss vom 17. Dezember 2009 – VfGBbg 11/09 EA / VfGBbg 51/09 – www.verfassungsgericht.brandenburg.de).

IV.

Der Beschluss ist einstimmig ergangen. Er ist unanfechtbar.
 

Postier Prof. Dawin
     
Dielitz Dr. Fuchsloch
 
Nitsche Partikel
   
Schmidt