Entscheidungsvorblatt
 
VfGBbg: 18/10 Beschluss vom: 16.12.2010 S-Nr.: 3075
   
Verfahrensart: Verfassungsbeschwerde
Hauptsache
     
entscheidungserhebliche 
Vorschriften:
- LV, Art. 10 i.V.m. Art. 2 Abs. 1 und 2; LV, Art. 12 Abs. 1; LV, Art. 52 Abs. 3
- WHG a.F., § 28; WHG a.F., § 29
- BrbWG, § 80
- GUVG, § 1 Abs. 2
   
Schlagworte: - Gewässerunterhaltung
- Umlage
- Flächenmaßstab
- Gleichheitssatz
- Demokratieprinzip
- Rechtliches Gehör
- Sonderabgabe
   
amtlicher Leitsatz: 1. Das Verfassungsgericht des Landes
Brandenburg ist auch bei der Anwendung
materiellen Bundesrechts durch Gerichte des
Landes befugt, seine Überprüfung auf deren
Vereinbarkeit mit den Grundrechten der
Landesverfassung zu erstrecken (Fortsetzung
von LVerfGE 16, 149ff).

2. Die Heranziehung der Grundstückseigentümer
zu den Kosten der Gewässerunterhaltung nach
einem reinen Flächenmaßstab verstößt nicht
gegen Grundrechte der Verfassung des Landes
Brandenburg.
   
Fundstellen: LKV, Jahrgang 21, 3/2011, S. 124 ff.
   
Zitiervorschlag: VerfGBbg, Beschluss vom 16.12.2010 - VfGBbg 18/10 -, www.verfassungsgericht.brandenburg.de

 

VERFASSUNGSGERICHT
DES LANDES BRANDENBURG

VfGBbg
  18/10